Seitenstetten, Benediktinerstift Seitenstetten Zurück

Kloster

Info

Der „Vierkanter Gottes“, im Herzen des niederösterreichischen Mostviertels gelegen, verdankt seine Bezeichnung der – dem verbreiteten Hoftyp dieser Landschaft ensprechenden – baulichen Geschlossenheit. 1112 als Benediktinerkloster etwas erhöht über dem heutigen Markt gegründet und nach einem Brand um die Mitte des 13. Jahrhunderts in frühgotischen Formen umgebaut wurde das Kloster nach - durch die Reformation bedingten - Krisen ab 1630 konsolidiert und eine rege Bautätigkeit eingeleitet. Mit der zu Beginn des 18. Jahrhunderts eintretenden wirtschaftlichen Blüte war auch ein weiterer – unter Aufgabe jüngerer Trakte erfolgter - Ausbau verbunden. Dieser folgte einer in mehreren Phasen verwirklicheten Idealplanung nach dem Konzept des Klosterbaumeisters Joseph Munggenast. Nach dessen Tod 1747 übernahm Johann Gottfried Hayberger die Bauleitung. Charakteristisch ist der klare um vier Höfe angeordnete Grundriß mit der annähernd mittig angeordneten, das deutlich wahrnehmbare Zentrum der Anlage bildenden Stiftskirche Mariae Himmelfahrt. Sie stellt eine Verbindung der frühgotischen Architektur und der barocken Ausstattung dar. Die mittelalterliche Architektur wurde 1677 mit frühbarockem Stuck verkleidet, die Wände und Gewölbe mit Freskenzyklen ausgestattet. Der Großteil der Einrichtung entstand ab der Mitte des 17. bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts, der monumetale Hochaltar mit dem Gemälde Mariae Himmelfahrt von Carl Reslfeld 1703-06. Von mittelalterlichen Bauten sind der an die Kirche nördlich anschließende Kreuzgang sowie die über älterem Baukern spätromanisch überformte Ritterkapelle erhalten. Das Stiegenhaus sowie die weiteren Repräsentationsräume sind mit bemerkenswerten Deckenmalereien von Bartolomeo Altomonte, Paul Troger sowie Gemäldezyklen des Kremser Schmidt ausgestattet. Sie sind auch in der reichen Gemäldegalerie vertreten.

Weitere Wallfahrtsorte
Besuchen Sie auch diese Stätten!

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.