Altenburg, Benediktinerstift Altenburg Zurück

Kloster

Info

Auf einem steil nach Süden abfallendem Plateau liegt am westlichen Rande des Horner Beckens das Waldviertler Benediktinerkloster. Es wurde 1144 wahrscheinlich in der Nähe einer Burg – „Altenburg“ – von der Gräfin Hildburg von Poigen und ihrem Sohn Hermann gegründet. Nach Verwüstungen durch die Hussiten, wirtschaftlichem und pastoralen Rückgang zur Reformationszeit war das Kloster 1552 „ ein wüster Steinhaufen“. Ende des 16. Jahhunderts wurden die Befestigungen ausgebaut, im 30jährigen Krieg erfolgten wiederum starke Schäden. Um 1650 wurden die alten Klostertrakte eingeebnet um Platz für eine monumentale Neuanlage zuschaffen. Unter Abt Placius Much erfolgte der barocke Ausbau des Klosters und der Stiftskirche hl. Lambert durch Josef Munggenast 1730 bis 1743. Dabei wurden gewisse Trakte des 17. Jahrhunderts erhalten, der Prälaten- und Kaiserhof neu gestaltet. Hinzu kamen monumentale Neubauten wie der Marmor- und der Bibliothekstrakt. Mit diesen wurde die weithin sichtbare 208 m lange Ostfront als Hauptansicht des Stiftes imposant gestaltet. Diese Trakte, vor allem die weit über die Grenzen bekannte Bibliothek bilden eine großartige Synthese von Architektur, Stuck, Plastik und Malerei und sind mit den Namen Josef Munggenast (Architektur), Franz Joseph Holzinger und Johann Michael Flor (Stuck), Franz Leopod Fahrmacher und Jakob Christoph Schletter (Skupltuern) den Malern Johann Georg Schmit und allen voran Paul Troger, der in Bibliothek und Kirche sein Hauptwerk schuf, verbunden. In die weitgehend erhaltenen spätgotischen Außenmauern der zum sensibel abgestuften Farbraum interpertierten Kirche setzte Munggenast den großatigen ovalen Kuppelraum, an dessen Gewölbeschale das herrliche Fresko Trogers mit der apokalyptischen Vision des hl. Johannes erstrahlt. Im Rahmen von Führungen sind auch das „alte Kloster“ mit beachtlichen mittellaterlichen Bauteilen zu besichtigen.

Weitere Wallfahrtsorte
Besuchen Sie auch diese Stätten!

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.