Schollach-Steinparz, Maria Steinparz, Filial- und Wallfahrtskirche Maria Himmelfahrt

Info

Bereits lange vor der Errichtung einer Wallfahrtsstätte wurde mitten im Wald eine Bildbuche verehrt, die von den Gläubigen gerne aufgesucht wurde. Wann genau der Gnadenort entstanden ist, lässt sich heute nicht mehr feststellen. Anlaß zum Bau der ersten Kapelle um 1850 waren keine Erscheinungen oder Wunderberichte, sondern vielmehr die Stille der Abgeschiedenheit. Bereits 1857 verpflichteten sich die Gemeinden Anzendorf, Schallaburg und Steinparz zur Errichtung und Erhaltung einer Kapelle.

1870 entschloss man sich zur Errichtung eines sechseckigen Turms. 1874 wurde die Erlaubnis zur Feier der Hl. Messe an sechs Gedenktagen erteilt. 1882 erhielt das Gotteshaus seinen heutigen Altar. Anstelle des kleinen sechseckigen Turms entstand 1908 die Sakristei. Nachdem 1916 die beiden größeren Glocken für Kriegszwecke abgeliefert worden waren, wurden 1931 zwei neue angeschafft, die jedoch im 2. Weltkrieg erneut verloren gingen. 1951 und 1971 erfolgte eine Gesamtrenovierung. 1972 folgte eine Turmrenovierung und die Sanierung des Innenraumes. 1977 wurde das Kirchendach und der Altar restauriert, 1987 die Fenster.

Innenraum:

Das Innere des Gotteshauses weist ein Kreuzgewölbe auf. Der vergoldete neugotische Hochaltar ist ein Werk des Bildhauers Kapplinger aus Ottenstein (1882). Der Kreuzweg stammt aus dem Jahre 1859. In der Rosaliagrotte befindet sich eine Sandsteinstatue der Heiligen (1878), die zu den Schöpfungen des Bildhauers Westreiter aus Linz zählt. 1998 erhielt die Kirche eine neue Sakral-Orgel mit Digitalwerk. Die Wallfahrtskirche wird alljährlich von ca. 30 Wallfahrergruppen und unzähligen Einzelpilgern besucht. Den Schlüssel zur Kapelle sowie Auskünfte erhalten die Gläubigen im Gasthaus Kraus, welches ca. 100m vom Gotteshaus entfernt ist.

Distanz zu dem Objekt

Restaurant

125 m

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.