Maria Laach am Jauerling, Maria Laach am Jauerling

Info

Die am Südabhang des Jauerling hoch gelegene mittelalterliche Wallfahrtskirche fügt sich mit ihren Bauformen und Proportionen ausgezeichnet in die zur Wachau abfallende Hügellandschaft des südlichen Waldviertels. Zusammen mit der gotisch-spätgotischen Architektur hat sie ihre mittelalterliche Ausstattung großteils erhalten. Aus einer Kapelle des 14. Jahrhunderts hervorgegangen wurde um 1400 der Langchor, um 1500 die dreischiffige Staffelhalle des Langhauses mit den spätgotischen Schling- und Netzrippengewölben über den achteckigen Pfeilern errichtet. Die ornamentale Brüstung der Orgelempore und das Sakramensthäuschen sowie der Taufstein und die kelchförmige Kanzel sind Meisterleistungen der spätgotischen Steinmetze. Ein Hauptwerk der spätgotischen Schnitzkust und Malerei Niederösterreichs ist der reich mit Figuren besetzte Flügelaltar. Zentral thront die Muttergottes als Himmelskönigin im kielbogig abgeschlossenen Schrein, die Flügeln zeigen vier reliefierte weihnachtliche Szenen aus dem Marienleben mit reizvollen Details, bei geschlossenem Zustand acht gemalte Passionsszenen vom Ölberg bis zur Auferstehung. Das eigentliche Gnadenbild „Unsere Liebe Frau mit den sechs Fingern“ stammt aus dem 15. Jahrhundert und befindet sich im linken Seitenschiff. Wegen der einen Rosenkranz haltenden sechsfingrigen Hand der Madonna erlangte es volkstümliche Bekanntheit. An reformationszeitlichen Kunstwerken sind die bemerkenswerten Grabmäler und aufwendigen Totenschilder der Familie Kuefstein zu nennen, so das Freigrab mit der über dem Wappenschild der Kuefstein knieenden Figur des Johann Georg III. von 1607, das dem berühmten flämischen Bildhauer Alexander Colin zugeschrieben wird.

Distanz zu dem Objekt

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.