Sonntagberg, kostel Nejsvětější Trojice

Info

Im späten 15. Jahrhundert setzte die Bergwallfahrt zur allerheiligtsen Dreifaltigkeit auf dem Sonntagberg ein. Die Stiftung des typusbildenden Gnadenbildes, des weitverbreiteten „Sonntagberger Gnadenstuhls“ 1614 und die Gründung einer Dreifaltigkeitsbruderschaft 1651 bewirkten einen starken Anstieg der Wallfahrt und führte zum Neubau der die Landschaft dominierenden, 1729 baulich fertig gestellten und geweihten, 1784 zur Basilica minor erhobenen Wallfahrtskirche. Durch ihre markante Lange auf ca. 700 Höhenmetern ist die zweitgrößte Wallfahrtskirche Österreichs schon von weitem sichtbar und ermöglicht einen wunderbaren Ausblick über das Mostviertel. Die Ursprungslegende berichtet von einem Hirten, der im Schlaf seine Herde verlor. In seiner Not rief er die Heiligste Dreifaltigkeit an, worauf er Brot auf einem Felsen – dem in die Kirche integrierten „Zeichenstein“- und schießlich auch seine Herde fand. Am Gesamtkunstwerk von Kirchenbau und seiner bis in die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts reichenden Ausstattung waren die renommiertesten Künstler beteilgt. Für die Architektur zeichnen Jakob Prandtauer und Josef Munggenast verantwortlich, die Deckenfresken stammen von Daniel Gran, zwei Altarbilder vom Kremser Schmidt. Der imposanten Hochaltar wurde 1751 bis 1757 nach einem Entwurf des Tiroler Architekten und Erzgießers Melchior Hefels in Form eines auf zwölf Säulen ruhenden Rundtempels geschaffen. Rückseitige Wendeltreppen führen zum Gnadenbild sowie zu den oberen, über der Sakristei und der Hl. Grabkapelle liegenden Räumen mit Schatz- und Paramentenkammer, Bibliothek und Ausstellungsbereichen. Diese wurden in den letzten Jahren saniert und ermöglichen anhand zahlreicher Votivgegenstände, Devotionalien und Pretiosen einen tiefen Enblick in die Wallfahrt und ihre Geschichte.

Distanz zu dem Objekt

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Niederösterreich

Im Herzen Europas und immer wieder Grenzgebiet: Niederösterreich zog schon immer Menschen und Mächte an, die für eine bewegte Geschichte und ein überaus reiches Kulturerbe sorgten. Die Palette reicht dabei von klein und alt wie der Venus von Willendorf zu groß und modern wie dem Landhausviertel und dem Kulturbezirk in St. Pölten, der jüngsten Landeshauptstadt Europas. Niederösterreichs besondere geographische Lage brachte aber nicht nur ein reiches Kulturerbe hervor, sondern dank des Zusammentreffens von alpinen und pannonischen, nord- und südeuropäischen Klimazonen auch eine unvergleichliche Vielfalt von Landschaftstypen. Auwälder und Steppen, Almen und Seen, Schluchten und Hügellandschaften, Flusstäler und Moore: Auf so dichtem Raum finden in Europa wohl nirgends so viele Landschaften harmonisch zusammen. Das Land an der Donau präsentiert sich als landschafltich reizvolles und kulturell sehenswertes Urlaubsland!

Niederösterreich

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.