Golčův Jeníkov, kostel sv. Františka Serafinského s loretánskou kaplí Panny Marie

Gottesdienste



Pravidelné bohoslužby (aktualizováno 11. 8. 2017) (iBohosluzby.cz ):

Ne
8:00
, celý rok, každý týden
Čt
18:00
, zimní čas, každý týden
Čt
18:30
, letní čas, každý týden
17:00
, zimní čas, každý týden
17:30
, letní čas, každý týden

Info

Marianischer Pilgerort

Gott nutzt auch die Situationen, die durch menschliche Sünden entstanden sind, zum etwas Guten. Diese bekannte theologische Wahrheit ist der imaginäre Grundstein dieses Wallfahrtsortes.
Im Jahre 1636 ist der General der habsburgischen Reichsarmee Martin Maxmilián Golč Eigentümer von Jeníkov (nördlich von Havlíčkův Brod) geworden. Nach ihm trägt Jeníkov (auf seine Bitte) ab 1648 das Adjektiv Golčův. Ich sehe darin die Bemühungen, den kinderlosen Meister zu verewigen und gleichzeitig die Notwendigkeit einer klaren Bezeichnung des Ortes, weil Jeníkov nicht der einzige war.

Im religiösen Bereich war sein erstes, uns bekanntes Hauptwerk, die neue Funktionierung der Kirche Hl. Kreuz, die zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges zerstört wurde. Bei dieser Gelegenheit wurde die Kirche der Gottesmutter Maria geweiht. Dies erfahren wir aus einem Zitat auf der Glocke, die die Golčs bei dieser Gelegenheit gewidmet haben. Die Glocke war dem Hl. Franz von Assisi gewidmet. Diese Tatsachen zeugen von der marianischen Verehrung vor den Golčs und ihrem Respekt vor dem hl. Franz von Assisi - schließlich blühte damals gegenüber beiden die Verehrung auf.
Beim einem Mittagessen mit General Graf Kollored am 30. Juni 1647 in Prag haben sich General Golč mit Graf Wolfgang Adam Papenheim (Sohn des bekannten Generals Papenheim) gestritten. General Papenheim forderte General Golč zu einem Pistolendeuell heraus. Golč nahm das Angebot an und schoss Papenheim in dem Duell an den Marienwänden in Prag. Da die Kämpfe zu dieser Zeit streng verboten waren, wurde General Golč angewiesen, für diesen Akt kaiserliche öffentliche Buße zu üben: eine Kirche zu bauen. Golč übernahm diese Pflicht gleichzeitig mit Ehre und Meisterschaft. Er ließ die erwähnte vorübergehend reparierte Kirche Hl. Kreuz zerstören und hinter [Marie Magdaléna Golčová] der Stadt hat Loreta aufgebaut, umgeben von Kreuzgängen, mit einer freistehenden Sakristei und wahrscheinlich auch mit einem kleineren Wohngebäude an der Stelle des derzeitigen Dekanats. (Der Respekt vor dem Geburtshaus der Jungfrau Maria befand sich zu dieser Zeit auf einem der Höhepunkte seiner Blütezeit.) Es geschah in den Jahren 1650-53. Er starb am 10. Mai 1653 im Alter von 63 Jahren. Gegen Ende seines Lebens unterstützte er rekatholische Aktivitäten auf seinem Gebiet, indem er eine jesuitische Kommunität einlud und finanzierte.

Nach seinem Tod errichtete Baronin Golčová - wahrscheinlich nach seinen Absichten - an der Stelle des oben genannten Gebäudes eine Jesuitenresidenz (die zum Jesuiteninternat in Kutná Hora gehört), die für diejenigen bestimmt war, die den Betrieb von Loreta sicherstellen sollten. Es diente dann als Residenz, normalerweise für vier Jesuiten und Hilfspersonal. Bis zur vorübergehenden Aufhebung des Jesuitenordens im Jahr 1773, als die Jesuiten Golčův Jeníkov endgültig verließen, fiel die geistliche Verwaltung von Loreta in die Hände der Jesuiten. Sie machten es zu einem religiösen Zentrum der Region und einem bedeutenden Wallfahrtsort.

Ich möchte eine interessante Sehenswürdigkeit erwähnen. Der Glockenturm, der den Charakter eines Turms hat, steht außerhalb der Kirche - gegenüber auf der anderen Straßenseite. Der Turm wurde auf dem Grund des letzten Willens der Baronin Golčová von ihrem Erben, Neffen, Graf von Ledebour um 1660 erbaut. Er wurde allein aus dem einfachen Grund gebaut, weil das hinzufügen zu einem kleinen Gebäude wie Loreta, ästhetisch völlig unerträglich wäre. Die heutige Dekanenkirche existierte zu damaliger Zeit nicht und die Straße führte woanders hin. Der heutige Anblick kam auf ganz natürliche Weise. Ich habe bereits erwähnt, dass Loreta von Klöstern umgeben war. Gottesdienste wurden an Sonn- und Feiertagen in der vom Kreuzgang umgebenen Gegend abgehalten, wenn Loretas Kapazität für die Anzahl der Teilnehmer an den Gottesdiensten nicht ausreichte. Im Laufe der Zeit wurden die Kreuzgänge mit verschiedenen Gottesdiensteinrichtungen ausgestattet. Es gab eine Orgel, eine Kanzel, einen Beichtstuhl, Gemälde usw. Dies war bis zum Bau der Dekanenkirche der Fall, die 1827-29 zu Loreta hinzugefügt wurde. Bei dieser Gelegenheit erhielt Loreta eine Etage, die als herrschaftliches Oratorium diente. In diesen Klöstern hatte General Golč die Skelettreste eines Grönlandwals, den er als Kriegsbeute aus Stralsund mitbrachte. Dies sind der rechte Unterkiefer, die rechte Rippe von der Vorderseite der Brustwirbelsäule und das rechte Schulterblatt. Bei dem oben erwähnten Bau der Dekankirche wurden die Kreuzgänge abgerissen (eine Begrenzungsmauer wurde von ihrer nördlichen Hälfte übrig gelassen, und eine Kirche wurde auf der südlichen Hälfte des von ihnen definierten Gebiets gebaut). Die Skelettreste des Wals mussten umgesiedelt werden. Sehr glücklich waren sie auch in der neuen Kirche hinten, unter dem Chor am Haupteingang, untergebracht. Aufgrund der Seltenheit der Skelettreste dieses Wals (nur 7 Orte auf der Welt sind aufgeführt - von denen nur London und St. Petersburg ein komplettes Skelett haben ) und Aufgrund seiner Lage in der Kirche ist es eine Haupttouristenattraktion. Der Wal maß (nach Expertenmeinung) über 16 m und wog 45-50 Tonnen. Es war ein sehr großes Exemplar, heute sehr seltenen Wals.
Die Fürsprache der Jungfrau Maria, die an diesem Wallfahrtsort erbeten wurde, wurde einer Erhörung in der folgenden dringenden Angelegenheit zugeschrieben:
Als im Jahre 1677 der Sohn der damaligen Eigentümer und Inhaber von Golčov Jeníkov und Habra, dem Ehepaar der Grafen von Millesim, Václav Ferdinand während der Bauarbeiten des Schlosses im nahe gelegenen Vilémov-Klášter verschwand, wandten sich seine Eltern an die Jungfrau Maria in der örtlichen Loreta und flehten um seine Rettung. Am Fest Mariä Himmelfahrt fanden Waldarbeiter in der Nähe der Habers (nach mehreren Tagen der Suche) das verlorene Kind lebendig und gesund. Es sollte ihn eine schöne Frau aufnehmen, ihm Essen gegeben und ihn aus dem Wald geführt. Das Kind wurde in die Pfarrei in den Haber gebracht, und der Pfarrer beeilte sich sofort, es seinen trauernden Eltern zu übergeben. Die "schöne Frau" galt als Jungfrau Maria und die Rettung des Kindes für die wundersame Intervention der Jungfrau Maria, die in der örtlichen Loreta gebettelt wurde. Aus Dankbarkeit ließen die Millesims sofort (1678) die Kirche in Habry renovieren, die 1670 vom Blitz niedergebrannt war und seitdem nur vorübergehend benutzt war. An das Ereignis der Rettung eines Kindes erinnert das Hauptaltarbild, an dem der jungen Grafen Vaclav Ferdinand Millesimo in Begleitung eines Schutzengels zeigt wird und der die Heilige Familie verehrt. (Ich denke, dass diese Handlungen allein sind ein Beweis für die Hartnäckigkeit der Überzeugungen der Eltern über ein Wunder an ihren Sohn.)

Die Rettungsszene, wo ein Wald im Vordergrund mit einer Statue der Jungfrau Maria ist, ist im Gebetsbuch Via sancta Praga Vetero-Boleslaviam (Pragae, typ. Univ. Car. - Ferd. In Coll. SJ ad Clementem a. 1690 - Klementinum State Library, signiert 46 E 95). Die Gravur befindet sich in der lateinischen Ausgabe dieses Gebetbuchs. Es ist keine deutsche Ausgabe. Das tschechische Exemplar wurde noch nicht gefunden. In dem Buch gibt es unter den Gebeten an die Gottesmutter für einzelne Wallfahrtsorte ein Gebet auch an die Jungfrau Maria von Jeníkov.
Ich glaube, dass der Autor des Gebets der bekannte Jesuit Bedřich Bridel ist, unter anderem ein Dichter, der als Vorgänger des K. Hynek Máchas bezeichnet wird. Er starb 1680 in Kutná Hora, als er die Kranken mit Pest behandelte, für die er sich freiwillig einsetzte. (Gleich wie sich alle Jesuiten aus dem Prager Clementinum zu diesem Dienst angemeldet haben, gefolgt von Professoren aus anderen Kommunitäten in Böhmen und Mähren.) Diese Entscheidung traf er hier in Golčov Jeníkov, wo er die letzten drei Jahre diente. Ich glaube, dass er zu Recht als einer der nicht kanonisierten Heiligen angesehen werden kann, nicht nur wegen seines Todes unter den gerade genannten Umständen, sondern auch wegen seiner herzlichen Beziehung zu den Menschen während seiner Rekatholisierung. Er war eine großartige und sehr vielseitige Persönlichkeit. Er verdient einen viel größeren Platz im Bewusstsein der Öffentlichkeit, insbesondere der lokalen, als bisher. Der Text des Gebets wurde aus dem Lateinischen übersetzt, bearbeitet und vertont. So entstand die neueste zeitgenössische Jeníkovs Gegrüsset seist Du Maria.

Wir wissen nicht, wie das Bild der ursprünglichen Madonna aussah. Es ist möglich, dass die Statue der Madonna mit dem Kind auf der linken Hand auf dem gravierten Graveur eine Darstellung von ihr ist. Es scheint mir wahrscheinlich, dass dies der Fall ist, auch wenn das Bild nur sehr locker ist. Es würde der Natur des Buches und dem Zweck entsprechen, für den es verwendet wurde. Wenn die Gravur tatsächlich die hier verehrte Originalstatue darstellt, stellt sich die Frage, ob die Tatsache, dass die vorhandene Statue als absichtlich einfach beschrieben wird, nicht die Bemühungen widerspiegelt, sich dem Charakter der Originalstatue zu nähern. Bestimmte Ähnlichkeiten zeigen sich beim Vergleich der auf Gravuren abgebildeten Skulptur mit den Skulpturen der Gegenwart. Es wäre sicherlich hilfreich, die Statuen anderer Wallfahrtsorte, die auf den Gravuren im Buch festgehalten sind, mit den Statuen an diesen Wallfahrtsorten zu vergleichen, falls die Statuen original sind.
Die aktuelle Pilgerreise Madonna stammt aus den 40. Jahren des 18. Jahrhunderts, ebenso wie der Grund unserer Loreta-Ausrüstung. Persönlich glaube ich, dass diese Ausrüstung (künstlerisch bemerkenswert - zum Beispiel ein Altar aus versilbertem Blech) aus Geld erworben wurde, das die Gräfin Marie Alžběta Gallasová, Tochter von Jan Václav, Graf von Gallas, zu diesem Zweck hinterlassen hatte und die ihre Familie zum außergewöhnlichen Ruhm erhob. Sie starb alleinstehend am 24. November 1734 im Alter von etwa 20 Jahren. Dies zeigt ihr schwarzer Steingrabstein in Loretas Boden. (Ihr Taufpate war Kaiserin Elisabeth Kristýna, Ehefrau von Kaiser Karl VI., Mutter von Kaiserin Maria Theresia, und die von Papst Clemens XI. getauft war.) Die Gründe, die sie zu ihrer Beziehung zu unserer Loreta führten, sind noch nicht geklärt.
Gegenwärtig wird nur die Pilgerfahrt zum Fest der Jungfrau Maria gefeiert - es sei denn, sie fällt auf einen Sonntag, also auf einen Sonntag nach dem 8. September. In den letzten Jahren hat das Interesse an dieser Pilgerfahrt erheblich abgenommen. Sie ist zu einem großen Teil eine Angelegenheit für diejenigen, für die ist die Teilnahme an unserer Pilgerreise zur Tradition geworden ist. Diese sind meist schon früher Geborene. Kein Wunder. Dabei spielt die große Anzahl verschiedener religiösen Ereignisse eine Rolle. Nichts anderes kann gesagt werden, als dass Gott, wenn es Gottes Wille ist, sicherlich einen Weg finden kann, diesen Wallfahrtsort wiederzubeleben. Wie können Sie menschlich dazu beitragen? Es scheint mir die einzig wahre Möglichkeit zu sein: die Tradition der Jahre des Totalitarismus und die Zeit kurz nach seinem Ende wiederzubeleben, wobei die Wallfahrt regelmäßig Gelegenheit bot, diejenigen zu treffen, die die Diözese leiteten. Ich denke, für viele Menschen wäre dies keine unbedeutende Motivation, an dieser Pilgerreise teilzunehmen.
Die Gründer, die Golčs, schlafen posthum in Loreta. In einem Nebenraum hinter dem Altar ist ihr Marmor-Renaissance-Grabstein in die Nordwand eingebettet, und vor ihnen befindet sich ihr Grab. Es liegt also vor der Statue der Jungfrau Maria. General Golč, der die Welt kannte, ließ das Grab und den Grabstein einschließlich der Inschrift zu seinen Lebzeiten fertigstellen. Wir erfahren es direkt aus dem Text auf dem Grabstein. Er ließ nur die letzten beiden Zeilen leer. Einer für das Datum seines Todes, der andere für das Datum des Todes seiner Frau. Da er vier Jahre vor Baronin Golčová starb, erfüllte sie seine Wünsche und die Linie mit seinem Tod wurde auf den Grabstein gemeißelt. Allerdings hat ihr niemand mehr diesen Dienst erwiesen, so dass die letzte Zeile noch leer ist. In diesem Licht versteht man die Betonung, die Golč auf die Aufrechterhaltung seines Namens sowohl im Namen von Jeníkov als auch auf die Fundamentplatten der Gebäude legte, die er hier realisierte. Andernfalls würde es leicht den Eindruck seiner Eitelkeit erwecken. In Loreta ist die Fundamentplatte in der Nähe des Altars in der Nordwand unterhalb des Hauptvorsprungs eingelassen.
Auffällig ist auch die Kanonenkugel, die über dem Grabstein von Golč angebracht ist. Golč ließ sie in Loreta platzieren, um zu gedenken, dass die Kugel das Pferd getötet hatte, auf dem er ritt. Gleichzeitig für den Schutz der Jungfrau Maria danken, der er das Verdienst zugerechnet hat, dass er sein Leben nicht verloren hatte.
Das große Feuer der Stadt im Jahre 1774 zerstörte größtenteils die Anlage, die sich im Kreuzgang befand. In der Zeit der Josephiner, als eine Reihe von Klöstern abgeschafft wurden, wurden Golčov Jeníkov sieben große Gemälde mit marianischem Thema gewidmet, die zuvor im Refektorium des Zisterzienserklosters in Sedlec bei Kutná Hora (der heutigen Tabakfabrik von Philip Morris) hingen. Dies sind nicht alle Gemälde, die dort waren. Gemälde mit verschiedenen Thematik kamen auf unterschiedliche Orten. Sechs von denen hängen in der Dekanatskirche Hl. Václav in Světlá nad Sázavou. Ihr Autor (wenn nicht von allen, dann von den meisten) ist ein bekannter Maler, der Jesuit Ignác Raab. Leider wirkte sich die vierzigjährige Platzierung der Bilder im Kreuzgang sehr negativ auf sie aus. Heute hängen fünf von denen im Kirchenschiff und zwei in Loreta. Das wertvollste Gemälde ist das Gemälde Mariä Himmelfahrt.
Einer der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte dieser Pilgerstätte ist der Bau der Dekanatskirche, die an der Südwand von Loreta angebracht und mit Loreta verbunden wurde. Seit ihrer Existenz hat sich die Wallfahrt von dem Platz um Loreta in die Kirche verlagert. Bei der Größe des Gebäudes wurde zweifellos an die Rolle der Kirche gedacht, die diesem Zweck dienen sollte. Ich denke, dass er ohne Kenntnis der lokalen Geschichte von der Tatsache angezogen wird, dass seine Weihe nicht marianisch ist, sondern dass er dem heiligen Franz von Assisi geweiht ist. Er übernahm die Einweihung der öffentlichen Kapelle, die beim Bau der Jesuitenresidenz daneben errichtet und mit dieser verbunden wurde. Die Jesuiten respektierten den Respekt der Golčs gegenüber diesem Heiligen und füllten die Titelseite der Kapelle mit den Wünschen der Baronin Golčová aus. Natürlich haben sie in ihrer pastoralen Arbeit die Verehrung zu ihrem gleichnamigen großen Heiligen, dem heiligen Franz Xaver, nicht vernachlässigt. (Seine sterblichen Überreste sind derzeit auf der Vorderseite des Altars in Loreta montiert.) Und so schwankte das religiöse Leben dieses Ortes zwischen Verehrung der Jungfrau Maria (vor allem) und zu dem hl. Franz von Assisi und zu dem hl. Franz Xaver.

Das Bild der Himmelfahrt der Jungfrau Maria
Ikonografisch ist dies ein äußerst bemerkenswertes Gemälde, das die Himmelfahrt der Jungfrau Maria darstellt. Was auf den ersten Blick auffällt, ist das große marianische Monogramm in seiner Längsachse und etwa 2/3 seiner vertikalen Achse. Daher wurde dieses Gemälde früher die Feier des Marianischen Monogramms genannt. Es gab mir viel Zeit zu verstehen, was das Bild darstellt. Die Szene darauf ist streng logisch dargestellt und die Abhandlung verdient einen Maler mit theologischer Ausbildung. Es ist ein Versuch der Himmelfahrt der Jungfrau Maria darzustellen. Raab kam aus der Lehre der Kirche, dass der Tod der Moment der Trennung von Seele und Körper ist. Die Kirche lehrt, dass die Jungfrau Maria nach ihrem Tod in den Himmel gebracht wurde. Er kennt jedoch die Details dieses Prozesses nicht. Die Künstler gingen allgemein davon aus, dass die Jungfrau Maria am Ort ihrer Beerdigung von den Toten auferweckt wurde. Ihr Aufstieg wird daher so dargestellt, dass Engel - wieder lebendig - sie in den Himmel bringt. Raab verschob jedoch den Moment der Auferstehung von den Toten und stellte den Aufstieg so dar, dass der tote Körper der Jungfrau Maria durch Gottes Kraft in den Himmel genommen wird. In der Nähe des toten Körpers, der sich durch die Kraft Gottes nach oben erhebt, repräsentiert er symbolisch (an der ehrenvollsten Stelle) seine Seele, getrennt vom Körper, der als Geist keine Form hat. Er tat dies in einer elliptisch leuchtenden Formation, vor der er ein marianisches Monogramm malte. Dies hat jahrelang zu der oben erwähnten Fehlinterpretation des Bildes geführt.
Links von dieser Darstellung der Seele schwebt Marias Leiche im Raum. Diese Tat selbst verdient sicherlich Aufmerksamkeit. In seiner Nähe ist ein kleiner Engel mit gefalteten Händen gemalt. Es ist also nicht der Engel, der Marias Leiche in den Himmel bringen würde, sondern ihr Schutzengel. Der Himmel ist in der oberen linken Ecke des Bildes dargestellt, das durch die Wolken scheint. Über der Leiche der Jungfrau Maria, etwas rechts davon, ist ein Engel gemalt, der Blumen auf die Leiche streut. Der größere Engel wurde über die Seele der Jungfrau Maria gemalt, ebenfalls zu ihrer Rechten. Auch er streute Blumen, in diesem Fall auf Marias Seele. Es ist jedoch nur ein Torso erhalten, eine blumenstreuende Hand. Ganz unten im Bild, in der Mitte, befindet sich eine Blume, die die Grabstätte der Jungfrau Maria darstellt. Zwei große, verehrende Engel knien von links. Rechts sind zwei kleinere Engel zu sehen, die Weihrauch in einen Weihrauchbrenner gießen und sich darauf vorbereiten, Marias Leiche durch Rauchen zu huldigen. Alle vier Engel haben ihre Aufmerksamkeit auf den Ort der Beerdigung der Jungfrau Maria gerichtet. Dies macht deutlich, dass sie nichts über den aktuellen Himmelfahrtprozess wissen.
Aus kompositorischen Gründen enthält das Gemälde zwei weitere Paare von Engelsköpfen. Größeres Paar rechts von der Darstellung der Seele der Jungfrau Maria befindet sich das kleinere Paar oben in der Mitte des Gemäldes. Das Bild wird von einem Hönigton dominiert. Ich denke, dass selbst aus dieser Beschreibung klar wird, dass das Gemälde ikonografisch völlig außergewöhnlich und sogar einzigartig ist.
Entnommen aus IKD 8/2003, Autor: P. František Skřivánek

Pilgerfahrten und Andachten
Das Rückgrat des Lebens des örtlichen Pilgerortes sind drei Pilgerfeste - 2. Juli, 15. August, 8. September - die Hauptwallfahrt.

Entfernung vom Objekt

Distanz zu dem Objekt

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Böhmisch-Mährische Höhe (Vysočina)

Vysočina ist eine zärtliche, gewellte Landschaft auf dem Grenzgebiet von Böhmen und Mähren und ihre Traditionen reißen Sie durch ihre Natürlichkeit und Verspieltheit hin. Naturverbundene werden die bewaldeten Hügel, die blühenden Wiesen und die unberührten Flussbetten begrüßen, Entdecker werden zum imaginären Dreieck der UNESCO-Denkmäler aufbrechen oder die vergessene Geschichte der Burgen, Schlösser und Ruinen erkunden. Große Erlebnisse warten auch auf Familien mit Kindern. Begeben Sie sich mit uns zum Interessantesten, was die authentische Vysočina zu bieten hat.

Böhmisch-Mährische Höhe (Vysočina)

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.