Brno, kostel sv. Janů klášterní turistika

Gottesdienste



Pravidelné bohoslužby (aktualizováno 4. 2. 2019) (iBohosluzby.cz ):

Ne
7:30
, celý rok, každý týden
Ne
9:00
, celý rok, každý týden
Ne
10:30
, celý rok, každý týden, pro rodiče s dětmi
Ne
15:30
, celý rok, každý týden
Ne
17:00
, celý rok, každý týden, v polském jazyce podle oznámení
Po
10:00
, celý rok, každý týden
Po
15:30
, celý rok, každý týden
Út
10:00
, celý rok, každý týden
Út
15:30
, celý rok, každý týden
Út
18:00
, ve školním roce, každý týden, mše svatá pro mládež
St
10:00
, celý rok, každý týden
St
15:30
, celý rok, každý týden
Čt
10:00
, celý rok, každý týden
Čt
15:30
, celý rok, každý týden
10:00
, celý rok, každý týden
15:30
, celý rok, každý týden
17:00
, ve školním roce, každý týden, pro rodiče s dětmi
So
8:00
, celý rok, každý týden

Info

Der Konvent des Minoritenordens in Brünn wurde bereits 1230 gegründet. Im Jahre 1257 wurde die Kirche geweiht, aber in den folgenden Jahrzehnten brannte sie mehrmals nieder. Im Jahre 1320 wurde das Presbyterium der Kirche geweiht und Ende des 14. Jahrhunderts wurde südlich der Kirche ein Kloster mit Paradieshof und Kreuzgänge fertiggestellt. Nach den Hussitenkriegen wurde das Gebiet kontinuierlich verbessert, was die erhaltenen spätgotischen Fresken aus dem Jahre 1504 belegen. Die Reformation des 16. Jahrhunderts führte zum materiellen und geistlichen Niedergang des Klosters. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden die Klostergebäude beschädigt. Mitte des 17. Jahrhunderts lebten im Kloster nur vier Ordensleute, aber das Kloster erholte sich langsam und die Minoriten gewannen allmählich die Gunst der Bevölkerung. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts begann unter der Leitung des Architekten Moritz Grimm eine umfassende Barockrekonstruktion des gesamten Komplexes. Es begann der Bau der Loretokapelle auf dem ehemaligen Friedhof, gefolgt von dem Bau von Kreuzgängen mit Seitenkapellen und Heiligen Stufen. Auf diese Weise wurde ein einzigartiger Kloster- und Sakralkomplex geschaffen, der aus drei Innenhöfen und drei Kirchen unter einem Dach besteht. Der Konvent in Brünn blühte auf. Die Entwicklung wurde zwar durch die josephinischen Reformen gebremst, aber der Konvent wurde nicht abgeschafft. Zwischen 1807 und 1840 hatte auch das Philosophische Institut des Minoritenordens seinen Sitz im Kloster. Die Klosterbibliothek enthielt mehr als 10.000 Bände und es wurde auch ein kleines Observatorium errichtet. Während der Ersten Republik lebten im Kloster 7 Mönche. Die Besetzung durch die Nazis hat das Kloster überlebt, am Ende des Krieges wurde jedoch durch Bombenangriffe beschädigt. Obwohl das kommunistische Regime 1950 das Kloster übernahm, wurde es immer noch von Minoritenpristern verwaltet. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus ist das Kloster wieder Eigentum der Minoriten. Minoriten sind als einziger Orden seit fast 800 Jahren am selben Ort der Stadt tätig.

Distanz zu dem Objekt

Bahnstation

0,6 km (hlavní nádraží)

Bushaltestelle

1,2 km (autobusové nádraží)

Wallfahrten

Weitere Unterkunft
Ruhen Sie sich bei uns aus!

Weitere Sehenswürdigkeiten
Kommen Sie bei uns vorbei!

Region Südmähren

Ob Sie nun Brünn und Umgebung mit der funktionalistischen Villa Tugendhat, ein Denkmal auf der UNESCO-Liste, den Mährischen Karst mit mehr als eintausend Höhlen, die Weinregion Znaim mit dem Nationalpark Podyjí, den Pálava und die Kulturlandschaft mit der weltweit größten Fläche von Eisgrub-Feldsberg, ebenfalls auf der UNESCO-Liste, oder die Mährische Slowakei mit hinreißenden Folkloretraditionen und den Ritten der Könige wählen, gefallen wird es Ihnen gewiss überall.

Südmähren

Noch nicht das Richtige gefunden?
Kein Problem – hier sind einige andere Angebote.

Bewertungen

Gesamtzahl 0 Bewertungen.
Diese Seite wurde noch nicht bewertet. Fügen Sie die erste Bewertung hinzu, um Ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen.